Volkswagen will in Wolfsburg eine Million Autos bauen

Das Wolfsburger Stammwerk soll künftig eine Million Fahrzeuge fertigen – darunter auch den Seat-SUV Tarraco.

Überraschung: Der Seat Tarraco wird in Wolfsburg gebaut werden! | Foto: Seat
Überraschung: Der Seat Tarraco wird in Wolfsburg gebaut werden! | Foto: Seat
Gregor Soller

VW stellt die Weichen für den neuen Produktionsverbund: Während die Elektromobilität komplett nach Sachsen in die Werke Zwickau und Dresden verlagert wird, zieht man künftig die komplette Golf-Fertigung der achten Serie in Wolfsburg zusammen. Auch aus den Werken Zwickau und Puebla. Durch eine gesteigerte Produktivität soll eine höhere Auslastung der Werke erzielt werden.

Interessant: Auch der neue Seat Tarraco, eng verwandt mit dem VW Tiguan und Skoda Kodiaq wird demnächst in Wolfsburg gefertigt. Dr. Andreas Tostmann, Vorstand für Produktion und Logistik der Marke Volkswagen: „Wir planen wie vereinbart die Produktivität bis 2020 um 25 Prozent in allen deutschen Standorten zu erhöhen. Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht Volkswagen in Zukunft weitere Anstrengungen, insbesondere für die Zeit nach 2020.“

Zur weiteren Verbesserung der Produktionseffizienz hat die Produktion der Marke Volkswagen eine neue Produktionsstrategie definiert. Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehen auch weiterhin eine deutliche Verringerung der Komplexität von Produktionsstrukturen sowie eine Standardisierung im weltweiten Produktionsverbund. Auch die Schaffung einheitlicher Strukturen in allen Volkswagen Werken auf Basis miteinander vergleichbarer Kennzahlen stehen im Fokus.

Was bedeutet das?

Volkswagen verschlankt sich weiter: Vom Golf 8 soll es perspektivisch viel weniger Versionen geben als von den aktuellen Modellen und endlich wird auch die Fertigungsstruktur auf einen weltweiten „Baukasten“ überführt. Innerhalb dessen theoretisch (fast) alle Modelle an allen Standorten produziert werden können. Wobei der Seat Tarraco aus Wolfsburg den ungewöhnlichen Anfang macht.