Trinity Electric bringt eigene Elektro-Enduro

Die „Neon“ ist als Kleinkraftrad mit 45 km/h Topspeed zugelassen und wird in zwei Versionen angeboten.

Mit der Neon X1 bietet Trinity Electric sein erstes eigenes Modell an. | Foto: Trinity Electric
Mit der Neon X1 bietet Trinity Electric sein erstes eigenes Modell an. | Foto: Trinity Electric
Gregor Soller

Auch Trinity Electric spürt den Rückenwind bei Elektro—Zweirädern. In Deutschland ist man bisher nur ausschließlich mit E-Rollern vertreten, die zwischen 45 und 120 km/h schnell sind. Die eigene Enduro „Neon“ wird in einer Geländeversion namens Neon X und als Straßenversion Neon S angeboten. Die 110 kg schwere Enduro bietet über einen 6 kW starken E-Motor, der eine Beschleunigung „auf 125er-Niveau“ bieten soll. Der herausnehmbare 1,9-kWh-Akku hält Energie für 50 km vor und soll 13 Kilogramm wiegen. Optional ist unter dem Sitz Platz für eine zweite Batterie gleicher Kapazität. Die Aufladezeit pro Akku soll sechs Stunden betragen. Die Neon-E-Motorräder kosten mit einem Akku ab 2268 Euro netto (mit einem Akku) respektive 3780 Euro netto (mit zwei Akkus). Vorbestellungen sind möglich, die Auslieferungen sollen im Frühjahr 2019 starten.

Was bedeutet das?

Die Elektromobilität bringt auch im Zweiradsegment viele Neugründungen hervor. Die neben Importen und Vertrieb auch verstärkt eigene Modelle entwickeln – so auch bei Trinity.