Tesla baut in China

Laut "Automotive News China" hat Tesla ein vorläufiges Abkommen mit der Regierung in Shanghai unterzeichnet, um eine Fabrik in China zu errichten

Tesla plant jetzt fest mit einer zweiten Fertigung in China. | Foto: G. Soller
Tesla plant jetzt fest mit einer zweiten Fertigung in China. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Nach dem Handelsstreit beschleunigt Tesla seine Pläne für eine Fertigung in China: Tesla plant jetzt eine Fabrik mit einer Kapazität von ist 500.000 Fahrzeugen pro Jahr zu errichten. Das berichtete die Plattform „Automotive News China“. Bis Ende 2018 sollen konkrete Pläne zum Bau der chinesischen Tesla-Fertigung stehen. Befeuert wurde die jetzt schnelle Umsetzung der Entscheidung von Einfuhrzöllen auf US-Autos. Die hat China jetzt auf 40 Prozent erhöht, was Tesla zu massiven Preiserhöhungen zwang. Eine Anlage in China senkt auch die Lieferkosten und macht potenzielle Sourcing-Komponenten von Zulieferern günstiger.

Noch im November 2017 sagte man einen Produktionsstart Teslas im Reich der Mitte in frühestens drei Jahren voraus. Nachdem China die Zölle auf Importautos senken wollte, schien Elon Musk das Projekt ruhen zu lassen. Jetzt wird es wieder hochaktuell. Wie Automotive News China mutmaßt, könnte in China das kleinere Modell 3 und das Modell Y Crossover in China gefertigt werden, da hier auch die Margen geringer ausfallen.

China stellt eine enorme Wachstumschance für Tesla und Rivalen der Elektromobilität dar: Der Verkauf von alternativ angetriebenen Fahrzeugen (batteriebetrieben, Plug-in-Hybrid und Brennstoffzellen-Autos)  erreichte laut Plattform „Automotive News China“ 2017 bereits  777.000 Einheiten könnte 2018 die  Million übertreffen. Das schätzt Chinas Verband der Automobilhersteller. Das Ziel der Regierung ist 7 Millionen Fahrzeuge pro Jahr von 2025.

2017 verkaufte Tesla nach Angaben von LMC Automotive 14.779 Fahrzeuge in China. Das sind vergleichsweise üppige 3 Prozent aller batteriebetriebenen Autos und reicht für die Top-Ten: Tesla landet damit auf Platz 10 unter den BEV-Herstellern. Auf China sollen 2017 rund 17 Prozent der Einnahmen von Tesla entfallen sein.

Was bedeutet das?

Trumps Zölle beschleunigen den Ausbau der Tesla-kapazitäten – in China – was das Volumen in den USA reduzieren wird. Dieser Schuss ging nach hinten los.