Telematik: SMIGHT und PTV forcieren die smarte Straßenlaterne

Das SMIGHT Traffic System soll den Verkehr im Fluss halten, eine intelligente Straßenbeleuchtung liefert Verkehrsinformationen.

Alles im Fluss: PTV will gemeinsam mit SMIGHT den Verkehr in den Städten in Echtzeit optimieren. | Foto: PTV
Alles im Fluss: PTV will gemeinsam mit SMIGHT den Verkehr in den Städten in Echtzeit optimieren. | Foto: PTV
Johannes Reichel

Die EnBW-Marke SMIGHT (Smart City Light) und die PTV Group haben eine Entwicklungsinitiative gestartet, die den städtischen Verkehr in Echtzeit optimieren soll. Das sogenannte „SMIGHT Traffic“ vereine die Vorteile einer intelligenten Verkehrserfassung mit der führenden Software zur Echtzeitoptimierung von Verkehrsflüssen, werben die Anbieter. Mit der neuen Lösung könnten Städte und Gemeinden Verkehrsflüsse analysieren, vorausschauend planen und so die Verkehrsbelastung gezielt reduzieren, so das Versprechen. "Mit der Zahl an Einwohnern steigen auch die Anforderungen an die Infrastruktur einer Smart City. Lösungen hierfür entwickelt die EnBW mit der Marke SMIGHT", erläutert der Anbieter zum Hintergrund. Die sogenannte intelligente Straßenbeleuchtung und Multifunktionsmasten ließen sich etwa mit öffentlichem WLAN, Ladetechnik für Elektroautos oder auch Sensorik zur Erfassung von Verkehrs- oder Umweltdaten ausstatten.

"An diesen Punkt knüpft die Verkehrsplanungs- und Verkehrsmanagement-Software von PTV an: SMIGHT Traffic erfasst die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer und überträgt die Daten an die Smart-City-Plattform SMIGHT IQ. Dort werden sie als Echtzeitsimulation abgebildet und ermöglichen eine vorausschauende Analyse möglicher Verkehrssituationen", beschreibt der Telematikspezialist. Die Kooperation kombiniert die intelligenten Infrastrukturlösungen von SMIGHT mit der Planungs- und Optimierungssoftware der PTV Group. Städte- und Verkehrsplaner können damit den Straßenverkehr nicht nur auswerten, sondern dank einer breiteren Datengrundlage noch besser aktiv steuern. So können einerseits bereits gesammelte, historische Daten in die Software PTV Visum für die strategische Verkehrsplanung und -modellierung berücksichtigt werden. Zudem ließen sich dynamische Verkehrsinformationen, die in Echtzeit übertragen werden, in das operative Verkehrsmanagementsystem PTV Optima einbringen.

„Wir sorgen für eine geringere Verkehrsbelastung und ein Plus an Lebensqualität“, erklärt Oliver Deuschle, Leiter von SMIGHT. Denn ob mit dem PKW, dem Bus oder auf dem Zweirad – die Möglichkeiten der Fortbewegung sind vielfältig und stellen die Verkehrsplaner in Städten und Kommunen vor neue Herausforderungen. „Das Zusammenspiel der Lösungen von PTV und SMIGHT zeigt uns Störungen im Straßenverkehr, noch bevor sie entstehen. Smarte Sensorik, sichere Datenverarbeitung und Echtzeitsimulation ermöglichen es Städten und Gemeinden, den Verkehrsfluss frühzeitig zu optimieren“, erklärt Peter Möhl von PTV die Synergien der Kooperation.

Was bedeutet das?

Viel zu viel wird über Fahrzeugtechnik diskutiert, wenn es um die Mobilität der Zukunft geht. Doch was nützt das leiseste und sauberste Auto, wenn der Verkehrsfluss stockt. Daher setzen die EnBW-Tochter und der Telematikspezialist am richtigen Punkt an. Die Potenziale der richtigen Verkehrssteuerung sind noch nicht mal in Ansätzen erkannt, geschweige denn genutzt. Zum intelligenten Auto gehört zwingend auch die intelligente Straße. Wenn Deutschland in Sachen Netzausbau nicht derart auf der Leitung stünde, wie Wissenschaftler auf der CeBIT mit kaum mehr verholenem Groll bemängeln. Sonntagsreden, wie wichtig die Digitalisierung ist, genügen jetzt nicht mehr. Sonst wird Deutschland "nokia-isiert" oder "kodaked".