Mazda startet bundesweites Carsharing

Mazda führt gemeinsam mit dem Mobilitätsdienstleister Choice sowie dem Carsharing Netzwerk „Flinkster“ der Deutschen Bahn ein bundesweites Carsharing ein.

Das komplette System wird über das Smartphone per App gesteuert. | Foto: Mazda
Das komplette System wird über das Smartphone per App gesteuert. | Foto: Mazda
Gregor Soller

Auch Mazda engagiert sich im Carsharing und baut eine Flotte von 850 Fahrzeugen auf. 150 Modelle werden ab September unter dem Motto „dein persönlicher Einkaufswagen“ auf 50 ausgewählten Lidl-Parkplätzen in NRW zu finden sein. Zur Verfügung stehen voll ausgestattete Modelle mit Navi der gesamten Mazda Modellpalette: Vom sportlichen Roadster Mazda MX-5 über den Mazda 2 bis hin zum  SUV CX-5. Das stationsbasierte Angebot kann über die „Mazda Carsharing“ App oder über Flinkster gebucht werden. Das Geschäftsmodell funktioniert komplett digital. Die Zugangstechnologien ermöglichen dem Kunden die schlüssellose Nutzung der Fahrzeuge über die Mazda Carsharing App. Aktionen wie das Buchen, Öffnen und Schließen der Fahrzeuge werden vollständig über das Smartphone gesteuert. Auch Fahrtenabrechnungen erfolgen automatisiert über das jeweils hinterlegte Zahlungsmittel. Dabei gewährt die integrierte Best-Preis-Logik dem Kunden immer den für ihn günstigsten Tarif auf Grundlage von gefahrener Zeit und Kilometern.

Bis 30.9.2018 ist die Registrierung in der Mazda Carsharing App kostenlos und durch das attraktive, modulare Tarifmodell sind 15 Minuten Fahrt schon ab einem Euro zu haben. Die Nutzung von Mazda Carsharing ist einfach und unkompliziert: Nach erfolgreicher In-App Registrierung erfolgt die Führerscheinvalidierung vollkommen digital. Die Abrechnung geschieht automatisiert per Kreditkarte oder Lastschrift.

„Mit den Erfahrungen aus dem Pilot-Projekt können wir in Sachen Carsharing nun richtig durchstarten – und zwar bundesweit. Das Besondere an unserem Angebot ist, dass den Kunden die gesamte Modellpalette vom Mazda2 bis zum Mazda MX-5 an attraktiven Standorten zur Verfügung steht. Man braucht nichts weiter als ein Smartphone. Damit entwickeln wir das Mobilitätsangebot von Mazda in großen Schritten weiter“, erklärt Stefan Kampa, Senior Manager Retail, Fleet & Mobility.Sein Händlernetz bezieht Mazda in das Projekt mit ein. So können Händler in der Nähe eines Carsharing Standortes eine Service-Partnerschaft für die Fahrzeuge übernehmen und in diesem Bereich selbst Erfahrungen sammeln. Mit dem flächendeckenden Carsharing-Angebot ergänzt Mazda nicht nur seine bisher angebotenen Mobilitätsdienstleistungen, sondern möchte auch den Grundstein für eine enge Zusammenarbeit zwischen Handel und Hersteller legen, wenn es um innovative Mobilitätskonzepte geht.

Was bedeutet das?

Wenn die Preise stimmen und die Händler sich auch mit um Service und Sauberkeit der Fahrzeuge kümmern, könnte Mazda ein attraktives Carsharing-Paket geschnürt haben.