Mahle erhöht Prüfkapazitäten für WLTP-Zyklus

Mahle Powertrain eröffnet neues Prüf- und Zertifizierungszentrum. Die Simulation von komplettem WLTP-Zyklus und RDE ermöglicht eine Messung nach neuem Messverfahren unter kontrollierten und reproduzierbaren Bedingungen.

Mahle erhöht die Prüfstandskapazitäten. | Foto: Mahle
Mahle erhöht die Prüfstandskapazitäten. | Foto: Mahle
Gregor Soller

Die Einführung des WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light Duty Test Procedure) und perspektivisch auch der RDE-Regulatorien (Real Driving Emissions) auf europäischer Ebene stellen die Automobilindustrie vor große Aufgaben. Sie erfordern erheblich mehr Prüfstandsläufe als bisher und brachten wegen fehlender Kapazitäten Schließtage, Vorrats-produktion, eingeschränkte Verfügbarkeit bestimmter Fahrzeug¬modelle. Nach Kratzer steuert jetzt auch mahle gegen. Mit der Eröffnung eines neuen, WLTP- und RDE-fähigen Testcenters (RDEC) in Northampton/UK, möchte Mahle Powertrain bestehende Engpässe bei der Applikation und Zertifizierung von Fahrzeugen verringern.

Mit der Inbetriebnahme des RDEC baut Mahle Powertrain seine Möglichkeiten im Bereich der Entwicklung und Zertifizierung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren und Hybridantrieben strategisch weiter aus: „Wir festigen damit die Position von MAHLE Powertrain als einen der führenden Entwicklungs¬dienstleister im Bereich konventioneller und elektrifizierter Antriebssysteme“, erklärt dazu Dr. Jörg Stratmann, CEO des MAHLE Konzerns. „Der Mangel an geeigneten Testeinrichtungen bewegt die Branche“ sagt Simon Reader, Engineering Director bei MAHLE Powertrain. „Mit unserem neuen RDE-Testcenter verringern wir den Druck auf unsere Kunden und erweitern gleichzeitig unsere eigenen Kapazitäten, um unseren Wettbewerbern weiterhin einen Schritt voraus zu sein“ so Reader weiter.

Im MAHLE RDEC, das durch zwei zertifizierte RDE-Teststrecken ergänzt wird, kann der komplette WLTP-Testzyklus auf einem Allrad-fähigen Dynamometer abgebildet werden. Die für den WLTP-Zyklus geforderten wechselnden Höhenlagen werden dabei durch eine Druckkammer erzeugt, die den kompletten Prüfstand umschließt. Diese kann Umgebungen bis zu 5.000 Meter Höhe simulieren. Lufttemperaturen von +40 bis -60 °C, Fahrtwind und Luftfeuchtigkeit sind ebenfalls regelbar und können präzise auf dem gewünschten Niveau gehalten werden.

Was bedeutet das?

Nachdem es für die neuen Zyklen definitiv zu wenig Prüfstandskapazitäten gab, legt man jetzt nach. Zulieferer Mahle stärkt dabei auch seine Position als Entwicklungsdienstleiter.