LCT entwickelt „Lichtbeton“ für mehr Sicherheit

Die Lichtbeton-Lösungen der Light&Concrete Technologie (LCT) aus Österreich sollen für mehr Sicherheit sorgen.

LCT Lichtbeton kann mit smarten Schaltungen den Straßenverkehr sicherer machen. | Foto: LCT
LCT Lichtbeton kann mit smarten Schaltungen den Straßenverkehr sicherer machen. | Foto: LCT
Gregor Soller

„Lichtbeton“ kann zusätzliche Lichtakzente im Bodenbereich setzen und damit die Sicherheit von Straßen oder Bauwerken erhöhen. Die effiziente und umweltbewusste Beleuchtung wird außerdem im privaten Bereich angeboten und soll dort zusätzlichen Schutz vor Einbrüchen bieten. Wie funktioniert das? Die sogenannten „LightStones“ von LCT sind Betonplatten mit integriertem LED-Licht.

Das spannende daran: Mit „smarten“ Schaltlösungen können die Lichtbetonblatten mit der Ampelregelung zusammengeschaltet werden. Dabei kann der Lichtbeton ein optisches Signal in der Farbe der Ampelphase - auch an möglicherweise unaufmerksame Smartphone-Nutzer - senden. Außerdem ließe sich das Konzept „Light on Demand“ realisieren: An Fußgängerübergängen, deren Ampelregelung nachts deaktiviert ist oder wo keine Ampeln vorhanden sind, können die LightStones mit Hilfe von Sensoren aktiviert werden. Der Autofahrer erkennt dann besser, wenn jemand die Straße überqueren will.

Ein weiterer Einsatz in Kombination mit Bewegungsmeldern oder Zeitschaltuhren, die man ebenfalls mit den LightStones zusammenschalten kann: Auf Wegen, Terrassen oder an Fassaden – um Einbrecher abzuschrecken und die Optik (in unterschiedlichen Farbvarianten) aufzuwerten.

Was bedeutet das?

Neue Technik in Beton gegossen sorgt für interessante Effekte im Bereich „Smart Home“, „Smart Office“ oder auch bei Garagen, Betriebshöfen oder Lagern.