IAA 2017: Ford baut Bikesharing mit der Bahn aus

In einer ungewöhnlichen Allianz forciert der US-Autohersteller seine Strategie für neue Mobilitätsangebote. Vorerst stehen in Köln und Düsseldorf 3.200 Fahrräder über die DB-App für innerstädtische Mobilität zur Verfügung.

Perfekte Ergänzung: Ford macht Ernst mit der Verknüpfung der Mobilitätsträger und startet im Bike-Sharing durch. | Foto: Ford
Perfekte Ergänzung: Ford macht Ernst mit der Verknüpfung der Mobilitätsträger und startet im Bike-Sharing durch. | Foto: Ford
Johannes Reichel

Die Ford-Werke GmbH und die Deutsche Bahn Connect GmbH, eine Tochter der Deutschen Bahn AG, haben eine Intensivierung ihrer Zusammenarbeit im Bereich Bikesharing bekannt gegeben. Für Kunden des Fahrradverleihsystems Call a Bike stehen ab 15. Oktober in den Innenstädten von Köln und Düsseldorf insgesamt 3.200 Fahrräder unter dem Namen FordPass Bikes bereit. Damit ist der US-Konzern der erste Automobilhersteller, der sich in Europa an einem Bikesharing-Angebot beteiligt.

"Mit dem Anspruch, uns zu einem Mobilitätsanbieter zu entwickeln, starteten wir vor vier Jahren mit Ford Carsharing",

erläuterte Wolfgang Kopplin, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH. Das Bikesharing-Angebot sei nun ein weiterer Schritt, mit dem man den innerstädtischen Individualverkehr um eine schadstofffreie Komponente ergänze.

"Das Verkehrsmittel Fahrrad und der Sharing-Trend werden auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Mit dem neuen Angebot in Düsseldorf und Köln bieten wir unseren Kunden einen noch größeren und besonders umweltfreundlichen Teil des öffentlichen Nahverkehrs",

erklärte Sylvia Lier, Vorsitzende der Geschäftsführung Deutsche Bahn Connect den ungewöhnlichen Schritt.

Bei dem neuen Angebot übernimmt die Deutsche Bahn Connect die Rolle des Systembetreibers und betreut die Kunden. Die Buchung erfolgt über die App von Call a Bike. Ford wird der Namensgeber des neuen Fahrradverleihsystems sein und die Farbgestaltung der vollständig neuen Radflotte prägen, teilte der Autohersteller mit.