Hyundai Nexo startet erfolgreich

Mittlerweile sollen für das Brennstoffzellenmodell in Deutschland 180 Vorbestellungen vorliegen.

Schon jetzt hat der Nexo in Deutschland fast so viele Bestellungen wie der iX35 Fuel Cell in fünf Jahren. | Foto: Hyundai
Schon jetzt hat der Nexo in Deutschland fast so viele Bestellungen wie der iX35 Fuel Cell in fünf Jahren. | Foto: Hyundai
Gregor Soller

Auch die Brennstoffzellenmodelle legen an Attraktivität zu. Diesen Schluss legt jedenfalls der Ist-Stand des Hyundai Nexo nahe, der eine komplette Eigenentwicklung darstellt und in seiner Größe exakt zwischen Tucson und Santa Fe positioniert wurde.

Mittlerweile sollen seit April 2018 bereits 180 Vorbestellungen eingegangen sein. Zum Vergleich: Vom Viorgänger Hyundai ix35 Fuel Cell wurden von 2013 bis 2018 insgesamt 200 Exemplare in Deutschland zugelassen – etliche davon von Linde, wo man die Technik über den Carsharingdienst Bee Zero populär machen wollte, das mittlerweile Geschichte ist.  Hyundais Deutschland-Geschäftsführer Markus Schrick hofft, über die Jahre deutlich mehr als 1000 Nexo verkaufen zu können, wenn das Wasserstoff-Tankstellennetz in Deutschland einmal 100 Stationen umfasst. 2017 waren in Deutschland 24 öffentliche Wasserstofftankstellen in Deutschland in Betrieb, 2018 eröffnete im Schnitt alle zwei Wochen eine neue Wasserstoff-Tankstelle, womit gut 50 Stationen erreicht wären. 2019 sollen dann 100 öffentliche Wasserstoff-Stationen am Netz sein.

Entsprechend positionierte man den Nexo auch neu und als eigenständiges Modell: Denn auch das Platzangebot innen liegt zwischen den Verbrennern Tucson und Santa Fe: Im Vergleich zum Vorgänger ix35 Fuel Cell wuchs der Radstand um 150 Millimeter auf 2,79 Meter gewachsen, womit er mehr Raum bietet als die aktuelle Brennstoffzellenkonkurrenz. Der ebene Kofferraum bietet 461 bis 1466 Liter Ladevolumen. Auch der Der Komfort entspricht der Klasse: Klimaautomatik, heizbares Lenkrad, elektrisch einstellbare Vordersitze sind Serie, der „Premium“ – bietet unter anderem belüftete Vordersitze, Sitzheizung auch hinten (auf den äußeren Plätzen) und ein Soundsystem von Krell mit acht Lautsprechern mit, dazu kommen 19-Zöller, Dachreling und Panorama-Glas-Schiebedach.

Die drei Wasserstofftanks bieten zusammen 156,6 Liter Fassungsvermögen und bunkern 6,33 Kilogramm H2 bei 700 bar Druck. Sie sind nach wenigen Minuten an der entsprechenden Zapfsäule vollgetankt. Die Reichweite beträgt - gemessen mit dem WLTP-Verfahren WLTP rund 666 Kilometer, wovon selbst unter widrigsten Umständen gut 400 bis 450 übrig bleiben dürften. Damit bietet der Nexo Verbrenner-Reichweiten und überbietet seinen Vorgänger deutlich. Der erzeugte Strom wird zusammen mit zurück gewonnener Bremsenergie in einer 1,56-kWh-Batterie zwischengelagert, ein bis zu 163 PS (120 kW) starker Elektromotor treibt die Vorderräder an, der hat mit dem Nexo vergleichsweise leichtes Spiel hat, obwohl er leer fast zwei Tonnen wiegt.

Was bedeutet das?

Der Rückenwind der Elektromobilität beflügelt auch die Brennstoffzellenmodelle. Die ebenfalls mit viel höheren Reichweiten (künftig auch noch niedrigeren Kosten) und damit höheren Stückzahlen gerechnet werden können. Der Nexo liegt hier schon vor dem offiziellen Verkaufsstart massiv besser als sein Vorgänger.