Hypermotion 2018: Stark mit Start-ups

Die Frankfurter Mobilitätsmesse entwickelt sich sich zu einer interessanten Plattform für Start-ups in den Bereichen Mobilität und Logistik.

Anregende Runde: VISIONmobility war mit gleich drei Think Tanks am Start in Frankfurt. | Foto: J. Reichel
Anregende Runde: VISIONmobility war mit gleich drei Think Tanks am Start in Frankfurt. | Foto: J. Reichel
Redaktion VISION mobility

Mit 2.545 Teilnehmer aus 20 Ländern hat die Mobilitäts-Messe Hypermotion 2018 ihr Niveau im Vergleich zur Erstveranstaltung im Jahr 2017 in etwa gehalten. Damals fanden 2.673 Besucher aus 18 Ländern den Weg auf das Frankfurter Messegelände. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen disruptive Ideen und die intelligente Vernetzung von Verkehrs- und Logistiksystemen aber auch die Zukunft der Mobilität. Auffallend war die starke Präsenz von Start-ups. „Die Verkehrs- und Mobilitätswende ist eine notwendige Aufgabe, bei der viele Menschen, Unternehmen, Parteien und Interessengruppen an einem Strang - und möglichst in die gleiche Richtung – ziehen müssen. Die Hypermotion ist dafür der ideale Rahmen“, so Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt. 138 Unternehmen, 36 Start-ups und über 200 Referenten trugen inhaltlich zur Hypermotion bei. Die Veranstaltung ist als Mischung aus Messe, Konferenzen, Start-up Pitches, Experten-Talks und Speed-Networking konzeptioniert.

Stephan Collisi, CEO Poolynk etwa berichtet von wertvollen Kontakten bereits am ersten Tag: „Innovationscouts von Automobilherstellern und Zulieferern kamen auf mich zu. Ich biete mit meiner App eine digitale Lösung für Ladungsträger-Management. 5,5 Milliarden gemeinsam genutzte Ladungsträger weltweit sind eine große logistische Herausforderung. Unter anderem im AirCargo Bereich werden hier noch Lösungen gesucht.“ Daniel Kropp, Gründer und Geschäftsführer von Mein Schlemmerdepot und Gewinner des Start-up Gründerpreises des House of Logistics & Mobility, Gateway Gardens Frankfurt Airport: „Mobilität geht uns alle an und gerade deshalb ist das Format Hypermotion auch absolut wichtig. Mir wurde als Start-up in einer perfekt organisierten Umgebung eine super Möglichkeit geboten, mich mit Kooperationspartnern zu vernetzen.“

Jede Menge Denkanstöße: VISIONmobility Think Tanks

Die Redaktion von VISIONmobility war mit gleich drei Think Tanks am Start und lieferte wertvolle Denkanstöße. Etwa, wie lässt es sich "Leichter liefern auf der letzten Meile", was unter Moderation von Test + Technik-Ressortleiter Johannes Reichel diskutiert wurde. Unter Moderation von VM-Chefredakteur Gregor Soller stand ein besonders drängendes Problem im Fokus: "Platz da! Wie neue Mobilitätskonzepte Raum in den Innenstädten zurückgeben können", ein Thema, das auch der Hyper-Motion-Heimatstadt Frankfurt unter den Nägeln brennt. Außerdem befasste sich die neuen Veranstaltungsreihe im lockeren Talk-Format Gedanken über die "Stadt unter Strom: Neue Strömungen aus der Ladetechnik".

Cleverer Transport: Logistics Digital Conference LDC!

Die HUSS-Verlag GmbH mit ihren Fachpublikationen LOGISTRA, Logistik heute und Transport hat zur Hypermotion die Logistics Digital Conference LDC! veranstaltet. LOGISTRA nahm sich dort in Session 3 den Start-ups in der Logistik an. Eine Expertenrunde, bestehend aus Jochen Michaelis, Managing Director Coureon Logistics GmbH, Martin Krajczy, Managing Director conizi GmbH, Maja Stange, Programm Manager Next Logistics Accelerator GmbH und Rolf-Dieter Lafrenz, CEO Cargonexx GmbH, diskutierte dort unter der Moderation von LOGISTRA-Chefredakteur Tobias Schweikl und Sandra Lehmann von Logistik heute.

Die Hypermotion bildete in diesem Jahr auch den Rahmen der Logistik-Fachkonferenz „EXCHAiNGE – The Supply Chainers’ Community“ statt. Dort wurden zwei Preise vergeben: zum einen der Supply Chain Management Award 2018 an den weltweit operierenden Baustoffhersteller Cemex, zum anderen der erstmals ausgelobte Smart Supply Chain Solution Award an die Spedition Instafreight. Die nächste Hypermotion findet vom 26. bis 28. November 2019 statt. (ts/jr)