Formel E: Präsentiert von

Formel E: Die große Rennvorschau zum Paris E-Prix 2018

Bereits im dritten Jahr in Folge gastiert die Formel E am 28. April 2018 in Paris. Nach spektakulären Events in den vorangegangenen Jahren und einem immer spannenderen Meisterschaftsduell an der Spitze der Fahrerwertung deutet auch in dieser Saison alles auf ein weiteres spannendes Event hin.

Die Formel E fährt Sichtweite des Eiffelturms | Foto: FIA Formula E
Die Formel E fährt Sichtweite des Eiffelturms | Foto: FIA Formula E
Timo Pape

Die Formel E ist zurück in der "Stadt des Lichts". Bereits im dritten Jahr in Folge gastiert die Elektrorennserie am kommenden Wochenende, dem 28. April 2018, in Paris. Nach spektakulären Events in den vorangegangenen Jahren und einem immer spannenderen Meisterschaftsduell an der Spitze der Fahrerwertung deutet auch in dieser Saison alles auf ein weiteres spannendes Event hin.

Können Sam Bird und Felix Rosenqvist den Anschluss an die Spitze schaffen? Findet Jean-Eric Vergne nach seinem enttäuschenden Rennen in Rom wieder zurück zu alter Form? Und wie stehen die Chancen auf den ersten Saisonsieg des amtierenden Champions Lucas di Grassi? Alles, was du vor dem Qatar Airways Paris E-Prix 2018 wissen musst, erfährst du in unserer großen Vorschau.

Stadt, Land, Fluss…

Paris blickt auf mehrere Jahrhunderte lebendiger Geschichte zurück. Einst als Keltensiedlung gegründet, etablierte sich die Stadt an der Seine schon früh zum wichtigsten politischen Zentrum Frankreichs. Nach jahrzehntelanger Herrschaft von Königen und Monarchen startete die Französische Revolution, die ihren Ursprung ebenfalls in Paris hatte, eine Bewegung in ganz Europa, auf der die heutigen Demokratien fußen.

Die Formel E hat sich für den Paris E-Prix indes einen besonders spektakulären Ort ausgesucht. So fährt die Elektroserie auf einer temporären Strecke um den sogenannten Invalidendom - jene Kathedrale, in der Napoleon Bonaparte, einer der wichtigsten Reformatoren nach dem Ende des Absolutismus, begraben liegt.

Was seit dem letzten Saisonlauf passierte

Der wichtigste Formel-E-Programmpunkt in der Zeit seit dem Rom E-Prix war ohne Frage der zweite Hersteller-Test für die fünfte Saison in Spanien: Erstmals trafen sich in der vergangenen Woche alle neun Hersteller des nächsten Jahres zu zwei gemeinsamen Testtagen in Calafat, bei denen die Konstrukteure weitere wichtige Erfahrungen mit den neuen Gen-2-Fahrzeugen der Formel E sammeln konnten. Besonders spektakuläre Bilder von der Strecke am Mittelmeer lieferte Audi.

NIO lieferte zudem überraschende News mit Blick auf den Paris E-Prix: Das Team ersetzt für den achten Saisonlauf Stammfahrer Luca Filippi durch einen alten Bekannten: Ma Qing Hua ist zurück im Formel-E-Cockpit. Der Chinese, der in der Vergangenheit schon Rennen für Aguri und Techeetah absolvierte, wird das Rennen in Frankreich an der Seite von Oliver Turvey bestreiten. Ob Filippi eventuell beim darauffolgenden Rennen in Berlin zurückkehren könnte, ist noch nicht bekannt.

Während Sebastien Buemi am vergangenen Freitag einen Demolauf quer durch Zürich absolvieren durfte, gibt es auch Neuigkeiten aus Berlin: BMW i übernimmt abermals das Titelsponsoring für das Rennen auf dem Flughafen Tempelhof. In diesem Jahr können sich Besucher zudem erstmals auf einen Showrun eines Renners der Jaguar I-PACE eTROPHY freuen, die die Formel E in der nächsten Saison als Rahmenserie um die Welt begleiten wird.

Zeitplan 2018 (alle Zeiten in MESZ)

  • 08:00 - 08:45 Uhr - 1. Freies Training
  • 10:30 - 11:00 Uhr - 2. Freies Training
  • 12:00 - 13:00 Uhr - Qualifikation
  • 16:00 - 17:00 Uhr - Rennen (49 Runden)

Strecke

Die Strecke in Paris fordert den Fahrern einiges ab. Auf dem enorm technischen Rundkurs können die Piloten durch fahrerische Finesse den Unterschied machen und besonders im ersten und dritten Sektor viel Zeit durch ihre Fahrweise gewinnen - oder auch liegen lassen. Insgesamt warten 14 Kurven auf 1,92 Kilometern auf die 20 Elektro-Piloten.

Paris lädt zu einem "Ping-Pong-Duell" zwischen den engen Mauern ein. Charakteristisch sind die etwas breiteren Geraden, die im Kontrast zu den enorm engen Passagen im Infield der Piste stehen. Wie knapp ein Duell hier werden kann, zeigten uns im letzten Jahr Lucas di Grassi und Antonio Felix da Costa, deren Rennen nach einem erbitterten Kampf in der Streckenbegrenzung endete.

Die Formel E im TV bei Eurosport

Auch in Paris übernimmt Eurosport die Formel-E-Übertragung im deutschen Free-TV. Der Sportsender zeigt die Qualifikation aus Paris diesmal allerdings nur als Wiederholung um 15 Uhr, ehe es ab 15:45 Uhr mit einer viertelstündigen Vorberichterstattung ins reguläre Programm geht. Der gesamte E-Prix geht anschließend ab 16 Uhr in voller Länge über den Sender. Die Trainingssessions sind via YouTube im Live-Stream zu verfolgen

Wetter

Laut aktuellen Prognosen (Stand: Mittwoch) dürfte es in Paris wieder einmal kalt und bedeckt werden. Regen ist, auch wenn sich die Wolkendecke wohl erst nach dem Rennen auflöst, nicht zu erwarten. Das Thermometer soll im Laufe des Renntages auf 17 Grad Celsius steigen.

Formel-E-Formcheck

Felix Rosenqvist (Mahindra) steckt der Ausfall durch einen Aufhängungsbruch noch immer tief in den Knochen. Der Schwede will zweifelsohne zurück in den Meisterschaftskampf und wird in Paris alles daran setzen, auf Sam Bird (Virgin) aufzuschließen. Jean-Eric Vergne (Techeetah) will sich indes von seinem vergleichsweise schlechten Rennergebnis aus Rom erholen und bei seinem Heimrennen die Führung in der Fahrerwertung ausbauen. Der 28-Jährige führt nur noch mit 18 Zählern vor seinen Verfolgern und braucht dringend ein nächstes gutes Resultat.

Doch auch Audi, e.dams und Jaguar muss man im Kampf um den Rennsieg wieder auf der Rechnung haben. In den letzten Rennen zeigte Dragon zudem vielversprechende Rundenzeiten im Rennen. Wenn die Leistungen im Qualifying passen, haben Jose Maria Lopez und Jerome d'Ambrosio sogar das Potenzial, in die Top 8 zu fahren. Doch was bringen Prognosen in der unvorhersehbaren Welt der Formel E…?