FCA steckt fünf Milliarden Euro in E-Auto-Fertigung in Italien

FCA plant, zwischen 20019 und 2021 mehr als fünf Milliarden Euro in die Elektrifizierung seiner italienischen Werke investieren.

FCA will die italienischen Werke für Elektromobilität fit machen. | Foto: FCA
FCA will die italienischen Werke für Elektromobilität fit machen. | Foto: FCA
Gregor Soller

Trotz politisch turbulenter Zeiten in Italien fährt FCA die Investitionen dort nach oben. Das Geld soll vorrangig in den Ausbau der Fertigung von Elektro- und Hybridmodellen fließen, wie FCA im Anschluss an ein Treffen von CEO Mike Manley mit den Gewerkschaften in Turin mitteilte. So soll das dortige Stammwerk Mirafiori auf die Produktion einer elektrischen Kleinwagen-Plattform vorbereitet werden. Diese soll zuerst für die rein elektrische Version des neuen Fiat 500 genutzt werden. Mit dem Modell wird erstmals eine neue kompakte Plattform eingeführt, die künftig auch an anderen Standorten weltweit verwendet werden könnte. Außerdem möchte man in eine gemeinsame Fahrzeugarchitektur und ein Plug-in-Hybridantriebssystem investieren, das dann die Marken Alfa Romeo, Fiat und Jeep in den Werken Mirafiori und Pomigliano nutzen können. Pomigliano bei Neapel soll einen kompaktes SUV für Alfa Romeo bauen. Dort soll künftig auch eine Hybrid-Version des Fiat Panda gefertigt werden.

Auch in Melfi (Jeep Compass) und Tremoli wird weiter investiert, um dort den Jeep Compass zu fertigen, während in Termoli unter anderem Hybrid-Antriebseinheiten produziert werden sollen. Bereits im Oktober kündigte der Konzern an das Werk Melfi für die Produktion des Jeep Renegade Plug-in-Hybrid vorzubereiten, dessen Markteinführung für Anfang 2020 geplant ist. Die Vorserienproduktion soll 2019 starten.

Was bedeutet das?

Nachdem FCA die Themen Elektrifizierung und die italienischen Standorte lange links liegen ließ, muss Manley jetzt verlorene Zeit aufholen und sehen, dass er beide Thematiken in den Griff bekommt. Fest steht auch bei FCA: Die Zukunft wird elektrifiziert respektive elektrisch.