Erster! BMW startet induktives Laden

Als weltweit erster Autohersteller bietet BMW i eine ab Werk verfügbare, vollintegrierte Lösung zum induktiven Aufladen eines Plug-in-Hybrid Modells an.

Kein Kabelsalat mehr: BMW startet jetzt mit der Option, sein Auto induktiv lassen zu lassen. | Foto: BMW
Kein Kabelsalat mehr: BMW startet jetzt mit der Option, sein Auto induktiv lassen zu lassen. | Foto: BMW
Gregor Soller

Es war nur eine Frage der Zeit, bis erste Autohersteller induktives Laden anbieten würden. Bei BMW ist es jetzt soweit! Die Produktion der ersten induktiv ladbaren Fahrzeuge soll im Juli starten. Die Option BMW Wireless Charging ist ab sofort als Leasing-Sonderausstattung für den BMW 530e iPerformance bestellbar. Für Deutschland beträgt der Preis des ab Werk verbauten, fahrzeugseitigen CarPad Moduls knapp 750 Euro netto und des gebäudeseitigen GroundPad Moduls knapp 1950 Euro netto. BMW Wireless Charging startet mit Deutschland, dann folgen sukzessive Großbritannien, die USA, Japan und China.

BMW Wireless Charging ermöglicht eine kabellose Übertragung von Energie aus dem Stromnetz über eine beispielsweise in der Garage montierte Grundplatte in die Hochvoltbatterie des darüber platzierten Autos. Dadurch wird mit dem Erreichen der Parkposition zugleich der Ladevorgang initiiert, ohne dass weitere Aktivitäten des Fahrers erforderlich sind. Mit der Markteinführung dieser Technologie vollzieht die BMW Group einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer Infrastruktur, die das Aufladen der Batterie eines elektrifizierten Fahrzeugs noch einfacher macht als das Betanken eines Verbrenners.

Die Sonderausstattung besteht aus einer Induktiv-Ladestation (GroundPad), die sowohl in einer Garage als auch im Freien installiert werden kann, und einer am Fahrzeugunterboden angebrachten Fahrzeugkomponente (CarPad). Die berührungslose Übertragung von Energie zwischen dem GroundPad und CarPad erfolgt über eine Distanz von acht Zentimetern. Das GroundPad erzeugt ein magnetisches Feld. In dem CarPad wird ein Strom induziert, der die Hochvoltbatterie lädt. Das System hat eine Ladeleistung von 3,2 kW. Damit können die Hochvoltbatterien des BMW 530e iPerformance in rund dreieinhalb Stunden vollständig geladen werden. Der Wirkungsgrad des Gesamtsystems liegt mit rund 85% bereits nahe am Niveau für das Laden mit Kabel, wo heute rund 92% erreicht werden. Sobald das Auto in der korrekten Position über der induktiven Ladestation steht, genügt der Druck auf den Start-/Stop-Knopf zur Deaktivierung des Antriebs, und um den Ladevorgang zu starten. Nachdem die Batterie vollständig geladen ist, erfolgt eine automatische Abschaltung des Systems.

BMW Wireless Charging unterstützt den Fahrer bereits beim Ansteuern der Parkposition. Mittels einer WLAN-Verbindung wird eine Kommunikation zwischen Ladestation und Fahrzeug hergestellt. Im Control Display erscheint daraufhin eine Draufsicht des Fahrzeugs und seines Umfelds mit farbig markierten Hilfslinien, die den Fahrer beim Einparkvorgang unterstützen. Ein grafisches Symbol weist auf das Erreichen der zum induktiven Laden geeigneten Parkposition hin. Diese kann um bis zu sieben Zentimeter in Längsrichtung und um bis zu 14 Zentimeter in Querrichtung von der Idealposition abweichen.

Das GroundPad kann auch im Freien installiert werden und ist bei allen Witterungsbedingungen nutzbar. Sämtliche elektrisch leitende Komponenten sind vor Regen oder Schnee geschützt, auch das Überfahren der Ladestation bleibt folgenlos. Während des Ladevorgangs bleibt die elektromagnetische Abstrahlung auf den Fahrzeugboden beschränkt. Das GroundPad wird permanent auf Fremdkörper überwacht. Das Registrieren von Fremdkörpern führt unverzüglich zum Abbruch des Ladevorgangs.

Was bedeutet das?

Nach langer dezenter Zurückhaltung in Sachen Elektromobilität musste BMW mal wieder ein Zeichen setzen und führt jetzt als Erster Autohersteller induktives Laden ab Werk ein. Man darf gespannt sein, wie es von den Kunden angenommen wird.