Elektromobilität: Porsche investiert bis 2022 mehr als sechs Milliarden Euro

Porsche verdoppelt Investitionen: Das aufgestockte Zukunftspaket beinhaltet rund drei Milliarden Euro Sachinvestitionen und gut drei Milliarden Euro Entwicklungskosten.

Porsche verdoppelt die Investitionen in die Elektromobilität. | Foto: Porsche
Porsche verdoppelt die Investitionen in die Elektromobilität. | Foto: Porsche
Gregor Soller

Porsche erhöht die Investitionen in die Elektromobilität spürbar: Denn in Europa wurden seit der Markteinführung des Panamera rund 60 Prozent aller Fahrzeuge als Hybrid ausgeliefert. Bei den Auftragseingängen lag die Quote in manchen Ländern sogar noch deutlich darüber - etwa in Skandinavien mit rund 90 Prozent. Nachdem viele Supersportwagenhersteller ebenfalls rein elektrisch oder elektrifiziert planen, verdoppeln die Stuttgarter jetzt ihr „E-Budget“.  Von den zusätzlichen drei Milliarden Euro fließen etwa 500 Millionen in die Entwicklung von Varianten und Derivaten des rein elektrischen „Mission E“, aus dem so eine ganze Modellfamilie wird. Ein Budget von 700 Millionen Euro ist für „neue Technologien“, Ladeinfrastruktur und Smart Mobility eingestellt. Gut eine Milliarde Euro will Porsche in die Elektrifizierung und Hybridisierung der bestehenden Produktpalette investieren und mehrere hundert Millionen sind für den Ausbau der Standorte geplant.  

Die Produktion des „Mission E“ konkretisiert sich: In Zuffenhausen werden derzeit eine neue Lackiererei und eine eigene Montage errichtet. Dazu kommt eine Förderbrücke für den Transport der lackierten Karosserien und Antriebseinheiten in die Endmontage. Das bestehende Motorenwerk wird für die Herstellung der Elektroantriebe ausgebaut, der Karosseriebau wird erweitert. Dazu kommen Investitionen im Entwicklungszentrum Weissach. Durch das Projekt Mission E entstehen so laut Porsche rund 1200 neue Arbeitsplätze.

Was bedeutet das?

Für Porsche sind die Hybrid-Modelle ein Erfolg und der Grund, hier aufzusetzen. Die künftigen Modelle samt der Ladeinfrastruktur zielen deutlich auf Tesla, wo man den Absatz 2017 ebenfalls massiv erhöhen konnte.