Die große Nullnummer: GM will 2019 autonomes Fahrzeug einführen

General Motors hat beim US-Verkehrsministerium DOT die Zulassung eines autonom fahrenden Autos beantragt.

Der Cruise AV kommt ohne Lenkrad, bietet sonst aber ein wenig futuristisches Interieur. | Foto: GM
Der Cruise AV kommt ohne Lenkrad, bietet sonst aber ein wenig futuristisches Interieur. | Foto: GM
Gregor Soller

Null Unfälle bei null Emissionen und null Stress im Stau: So lautet die „Zero-Vision“ von General Motors. Bisher hielt man sich auffällig bedeckt in Bezug auf Zukunftstechniken. Jetzt hat der Konzern beim Ministerium die Zulassung eines autonom fahrenden Autos beantragt, das aller Voraussicht nach Level 4, also bereits ohne Lenkrad an den Start gehen soll. Versuche fuhr man in San Francisco und Phoenix mit einem umgebauten Chevrolet Bolt, der dem Opel Ampera e entspricht. Entsprechend könnte der Cruise AV auch zuerst unter der Volumenmarke Chevrolet an den Start gehen. Was GM künftig für sein Europageschäft plant, lies sich derweil noch nicht eruieren.

Was bedeutet das?

Auch GM scheint wieder aufgewacht zu sein. Nachdem Ford heftig am Wandel zum Mobilitätsanbieter arbeitet und FCA immerhin sein Jeep-Portfolio aufgefrischt hat, hörte man von GM eher nichts. Das dürfte sich zur Messe in Detroit wieder ändern.