Dendrobium D-1 soll in Serie gehen

Vanda Electrics aus Singapur entwickelt mit Williams Advanced Engineering ein weiteres Elektro-Hypercar, den Dendrobium D-1.

Das Hypercar öffnet sich wie eine Orchidee, nach der es benannt ist. | Foto: Dendrobium
Das Hypercar öffnet sich wie eine Orchidee, nach der es benannt ist. | Foto: Dendrobium
Gregor Soller

Mit dem den Dendrobium D-1 soll ein weiteres rein elektrisches Hypercar um Käufergunst buhlen. Im September 2018 soll die Serienversion enthüllt werden. Dass sich Elektrohersteller hier mit Formel-1-Experten zusammentun, kommt öfter vor: So wirkte Red Bull am Aston Martin Valkyrie mit und AMG nutzte für das Project One Technik des Mercedes-Formel-1-Teams. Als Technik-Partner ist Williams erwartungsgemäß für die Aerodynamik und die Verbundwerkstoffe, verantwortlich. Dazu kommt das Engeneering der Akkus und des elektrischen Antriebsstrangs. Bei Karosserie und Fahrwerk setzt man auf Alu und Kohlefaser, trotzdem wird der Dendrobium D-1 mit knapp 1800 Kilogramm kein Leichtgewicht.

Denn das Glanzlicht ist die Optik, die Technik benötigt und Gewicht bringt: Die Türen öffnen flügelartig nach hinten, dazu kann sich das Dach heben, um den Zustieg zu erleichtern. Deshalb startet die Vanda Electrics-Webseite auch fast esoterisch mit dem Öffnen einer Orchiedeen-Blüte. Dendrobium ist übrigens auch der Name einer in Singapur heimischen Orchideen-Art.

Die Carbon-Keramik-Bremsanlage soll nach „alter Währung“ 1.800 PS und 2.000 Nm Drehmoment einbremsen können. Letzterer Wer entspricht ausgewachsenen Lkw mit 13 Liter Hubraum! Auch Vanda will pro Achse zwei Motoren verbauen. Dezent fallen Topspeed und Beschleunigung aus: Gut 320 km/h und knapp 3 Sekunden auf 100 km/h sind in der Welt der Elektro-Hypercars keine Bestwerte mehr. Zur Reichweite gibt es noch keine exakten Angaben.

Was bedeutet das?

Die Elektromobilität treibt immer neue Blüten – mit dem Dendrobium D-1 darf man das sogar wörtlich nehmen! Er ist sozusagen die „Orchidee“ unter den Hypersportlern. Weitere Details sind ab September zu erwarten.