Daimler will Elektro-Smart mit Partner in China bauen.

Laut des Mediums „Automobilwoche“ plant Daimler gemeinsam mit einem Partner die Produktion eines Elektro-Smart in China.

Smart plant, den Elektro-Smart künftig mit einem Partner in China zu bauen. | Foto: Smart
Smart plant, den Elektro-Smart künftig mit einem Partner in China zu bauen. | Foto: Smart
Gregor Soller

Daimler befinde sich in Gesprächen mit der chinesischen Beijing Electric Vehicle um ein Gemeinschaftsunternehmen zur Fertigung elektrischer Smart zu gründen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Personen. Damit würde man sein Engagement mit BAIC ausweiten: Beijing Electric Vehicle gehört zum chinesischen Daimler-Partner, der BAIC-Gruppe und ist auf elektrifizierte Autos spezialisiert. Bereits seit 2005 stellen die Stuttgarter gemeinsam mit BAIC Autos für den chinesischen Markt her. Der Hintergrund der Überlegungen: China ist er größte Automarkt der Welt und treibt die Elektrifizierung der Flotte massiv voran. Mit Hilfe von Subventionen und Quoten soll das Elektoauto zum Massenprodukt in China werden. Außerdem hofft China, so technisch schneller gleichzuziehen als mit Verbrennern – bei denen vor allem Europa einen großen technischen Vorsprung hat.  

Außerdem ließen sich mit einer lokalen Produktion Zölle umgehen. Die werden für Importe aus der EU zwar abgesenkt, schlagen vor allem in der kleinen Klasse aber immer noch stark zu Buche und könnten im Zuge der Handelsstreitigkeiten wieder steigen. Auch BMW plant, den Elektro-Mini künftig zusammen mit seinem Partner Great Wall China fertigen zu wollen und von dort aus eventuell in alle Welt zu exportieren.

Was bedeutet das?

Vor allem bei Elektrominis schlechte Aussichten für „made in Germany“ oder gar „made in Europe“. China bietet viel günstigere Löhne und mittlerweile auch sehr viel Fertigungs-Know-How was die Produktion von kompakten Elektro-Stromern im großen Stil angeht. Umso erstaunlicher wirkt vor dem Hintergrund der fertigungsoptimierte Produktionsstart des e.GO life in Aachen, der laut Initiator und Gründer Prof. Schuh mit manchen Kniffen deutlich geschickter konzipiert sein soll als jede Fertigung in China.