Daf stellt CF als Elektro-Lkw vor

Mit Bushersteller VDL elektrifiziert Daf seine Lkw: Noch 2018 soll eine erste Kleinserie des CF Electric in die Kundenerprobung gehen.

Der CF Electric soll noch 2018 in Kundnetests gehen. | Foto: Daf Trucks
Der CF Electric soll noch 2018 in Kundnetests gehen. | Foto: Daf Trucks
Gregor Soller

Eindhoven bündelt seine Kräfte: Die Paccar-Tochter Daf und VDL kooperieren nun, um den CF unter Strom zu setzen, was etwas aufs Gewicht schlägt: 9,7 Tonnen bringt der CF Electric leer auf die Waage, womit er rund zwei Tonnen über gut ausgestatteten Standard-Fernverkehrs-Sattelzugmaschinen liegt. Das zehrt etwas an der Nutzlast des für 40 Tonnen Gesamtgewicht ausgelegten Verteilers.

Die E-Maschine steht dafür mit 210 kW (286 PS) ausreichend gut im Futter, das Drehmoment von 2000 Newtonmeter entspricht beim Diesel dagegen schon der 400-PS-Klasse für den schweren Verteilerverkehr. Der Lithium-Ionen-Akku bietet aktuell 170 kWh Kapazität. Für größere Touren fehlt es auch noch an Reichweite, die Daf mit rund 100 Kilometern angibt. Dafür ist der CF schnell geladen: Die Schnellladung via CCS kann binnen 30 Minuten erfolgen, eine Komplettladung veranschlagen die Niederländer mit rund 90 Minuten.

Der CF nutzt VDLs „Advanced E-Power“-Paket, das auch in den VDL-Bussen verbaut wird. Da die Bestellzahlen hier schon merklich stiegen, musste die Lkw-Applikation etwas warten. Mit Daf zusammen erhofft sich VDL einen weiteren Anstieg der Stückzahlen, da viele Komponenten eins zu eins übernommen werden können.   

Was bedeutet das?

Auch Daf Trucks elektrifiziert – und startet ebenfalls im schweren Verteilersegment. Wobei der erste 16,5-Meter Standard-Demozug als 40-Tonner nicht der Hauptanwendungsfall sein dürfte. Eher schon der 18- oder 26-Tonnen-Solowagen für Entsorger oder die Innenstadtdistribution. Doch die Ansage von Daf und VDL ist klar: Elektro-Lkw und Busse sind für die Zukunft gesetzt – nicht nur in den Niederlanden.