CES 2019: Aisin zeigt Doppel-Studie zum automatisierten Fahren

Mit der Studie i-mobility Type-C will der japanische Zulieferkonzern seine Kompetenz für Fahrzeuge der Zukunft unter Beweis stellen.

Doppelt autonom: Je nach Anwendung empfiehlt Aisin eine Lounge-Limousine oder einen Pkw mit konventionellem Cockpit und Lenkrad. | Foto: Aisin
Doppelt autonom: Je nach Anwendung empfiehlt Aisin eine Lounge-Limousine oder einen Pkw mit konventionellem Cockpit und Lenkrad. | Foto: Aisin
Johannes Reichel

Der japanische Automobilzulieferer und Getriebespezialist Aisin hat zur CES 2019 in Las Vegas die Weltpremiere einer Studie angekündigt, mit der man die eigenen Zukunftstechnologien auf den Punkt bringen will. Diese sollen mit dem Doppelkonzept eines "automatisierten Personenwagens" sowie einer "automatisierten Limousine" unter der Bezeichnung "i-Mobility Type-C live am Stand live dargestellt werden. Mit dem zweifachen Ansatz will der Anbieter den unterschiedlichen Ansprüchen der Kunden und den Anwendungszwecken in der Zukunft Rechnung tragen und die Mobilität "diversifizieren", wie es heißt. Außerdem zeigen die Japaner im Rahmen der Studie ein "Driver Monitoring System", das über die Fahrergesundheit und den -zustand wacht sowie eine Fahrerüberwachung mittels Gesichtserkennung, die aufgrund der Mimik komfortbezogene Einstellung vornimmt.

Gezeigt wird zudem ein System zur Überwachung der Fahrbahnbeschaffenheit oder zur Risikoabschätzung während der Fahrt, um dem Fahrer einen defensiven Fahrstil zu empfehlen sowie weitere Vernetzungtechnologien.