Borgward 2018 im Minus

Wie die Plattform Automobilwoche berichtet, meldet der chinesische Autokonzern Beiqi Foton für 2018 rote Zahlen, wozu auch der Absatzeinbruch von Borgward beiträgt.

Der BX7 TS ist gut gestartet, doch 2018 fielen die Absatzzahlen in China schon wieder. | Foto: Borgward
Der BX7 TS ist gut gestartet, doch 2018 fielen die Absatzzahlen in China schon wieder. | Foto: Borgward
Gregor Soller

Borgward ist mit großen Plänen gestartet: Das SUV-Programm sollte nach dem BX 7 TS, der für knapp 37.150 Euro in Deutschland verkauft wird, bald um einen Plaug-In-Hybriden und die Modelle BX 5 und BX 6 erweitert werden. dazu war eine Montage am Ex-Standort Bremen geplant, die sich vom Start weg auf die elektrifizierten Modelle spezialisieren sollte. Damit sollte die Marke auch in Europa eine Alternative im elektrifizierten Premiumsegment werden.

Doch nach einem guten Start 2017 brachen die Absatzzahlen auf dem chinesischen Heimatmarkt ein und auch in den Exportmärkten kommt das Geschäft nicht schnell genug in Fahrt. Deshalb hat Foton Motor Anfang Januar 67 Prozent an seiner Tochter Borgward an Changsheng Xingye für rund 580 Millionen US-Dollar verkauft. Laut Automobilwoche ist Borgward ein Grund für die roten Zahlen: Nachdem Beiqi Foton diese jetzt veröffentlichte, wurde 2018 mit einem Nettoverlust von umgerechnet 475 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Ein Großteil davon dürfte laut Berichten von Borgward stammen, denn 2018 soll der Absatz massiv eingebrochen sein – laut Automobilwoche um über 51 Prozent auf knapp 33.400 Einheiten. Bereits im ersten Halbjahr 2018 soll der BX-7-Absatz um 71 Prozent eingebrochen sein. Entsprechend wechselte Borgward zuletzt auch das Top-Management aus. Jetzt hängt es am neuen Investor Changsheng Xingye, der vor allem im Bereich Fahrdienste unterwegs ist, die Pläne von Borgward auch hinsichtlich der Elektrifizierung weiterzutreiben. In Deutschland ist Borgward seit Herbst 2018 aktiv.

Was bedeutet das?

Nach den Verbrenner SUV sollte zügig elektrifiziert werden – und das in Bremen. Doch der Markt ist extrem schnelllebig und ein vielversprechender Start ist in einem solch volatilen Markt leider nur die halbe Miete, vor allem für Newcomer. Entsprechend bleibt es in Deutschland vorerst beim BX7 TS, der nur mit Benziner lieferbar ist.