Auto Expo Delhi 2018: Mahindra plant weitere E-Modelle

Auch Mahindra plant, sein Programm an Elektromodellen zu erweitern.

Mahindra möchte sein Programm an Elektrofahrzeugen drastisch ausweiten. | Foto: Mahindra
Mahindra möchte sein Programm an Elektrofahrzeugen drastisch ausweiten. | Foto: Mahindra
Gregor Soller

Auch die Auto Expo in Delhi wird zunehmend elektrisiert: Neben neuen und überarbeiteten SUV kündigte Mahindra an, in den nächsten fünf Jahren rund neun Milliarden Rupien (das sind knapp 113 Millionen Euro) in Elektromobilität zu investieren. Aktuell haben die Inder den Kleinlieferwagen „eSupro“ sowie die Pkw „e2o plus“ und eVerito (eine abgewandelte Elektroversion des ersten Dacia Logan) im Programm, die allerdings nur Reichweiten zwischen 100 und 140 Kilometern aufweisen.

So soll die Fertigung von derzeit rund 400 Einheiten monatlich auf bis zu 5000 Einheiten steigen, wozu dann aber auch die Dreiräder gezählt würden, die man ebenfalls elektrisiert hat. Als „kritische Masse“ sieht Mahindra-Geschäftsführer Pawan Goenka rund 2000 Einheiten monatlich, bereits im Dezember 2018 sollen 4000 Fahrzeuge monatlich gebaut werden. Trotzdem bleibt er kritisch: Aktuell verkaufe man rund 300 Stromer pro Monat, insofern sei das Ziel des indischen Staates, Verbrenner bis 2030 komplett zu verbannen sehr optimistisch. „Wir müssen erst mal richtig ins Laufen kommen, bevor wir sprinten“, erklärte Goenka der Plattform „Energy World“ dazu. Aktuell liegt der Anteil von Elektrofahrzeugen in Indien bei rund 0,04 Prozent.

Trotzdem plant man künftig, fast alle Baureihen zu elektrifizieren: Den Anfang machen Angekündigt der KUV 100 ab 2018 und der Scorpio ab 2019. Außerdem sollen Bolero, XUV und TUV elektrifiziert werden. Und auch Mahindra plant eine neue Elektrofahrzeug-Architektur, die Mahindra Electric Scalable Modular Architecture, kurz MESMA genannt. In drei Jahren soll das erste Modell auf dieser Plattform erscheinen, auf der sich sowohl die für Mahindra wichtigen SUV als auch Standard-Pkw darstellen lassen dürften. Bis auf die Batterien will Mahindra alle Komponenten selbst fertigen.

Was bedeutet das?

Auch Indien elektrifiziert: Nach einem zaghaften Start zündet Mahindra jetzt die zweite Stufe. Man darf gespannt sein, ob und wie sich das Programm der Inder künftig gestaltet und ob die Fahrzeuge eines Tages doch in größerer Stückzahl nach ganz Europa kommen.