Auto China Peking 2018: Spezielle Neuheiten von Daimler

Dass in China das Stufenheck und das SUV dominiert, sah man an Daimlers Neuvorstellungen in Peking.

Krasse Ansage: Die Stufenheck-SUV-Studie Merecedes-Maybach Ultimate Luxury. | Foto: Daimler
Krasse Ansage: Die Stufenheck-SUV-Studie Merecedes-Maybach Ultimate Luxury. | Foto: Daimler
Funda Kaplan

Wer A sagt, muss in China auch „L“ sagen. L wie Limousine, denn was bei uns das Kompaktsegment mit Steilheck ist, sind im Reich der Mitte von dieser Kompaktklasse abgeleitete Limousinen. Deshalb ließ Daimler der A-Klasse jetzt die Stufenheckversion folgen als A-Klasse „L“.

Denn ebenfalls beliebt sind in China „Langversionen“ der einzelnen Modellreihen.  Die A-Klasse L Limousine wird wie die geliftete C-Klasse in L-Version, die ebenfalls Premiere feierte, in China für China produziert. Ebenfalls wichtig in China: Connectivity, was mit dem MBUX – dem Mercedes-Benz User Experience abgedeckt wird. Die intelligente Sprachsteuerung mit natürlichem Sprachverständnis beherrscht dafür natürlich verschiedene chinesische Dialekte, darunter Sichuan und Kantonesisch. Sehr schnell nachgezogen wurde auch das Facelift der langen C-Klasse, die ebenfalls Premiere feierte.

Ein Versuchsballon war dagegen das Showcar „Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury“. Dabei kombinierte Daimler eine Stufenhecklimousine mit einem SUV mit Elementen aus den dreißiger und fünfziger Jahren – was äußerlich zu einer etwas kruden Mischung führte. Innen: Feinstes Leder und ein Teeservice aus feinstem Porzellan, womit traditionelle Handwerkskunst und hohe Individualisierung demonstriert werden. Adressaten sind Bentley und Rolls Royce und deren SUV Bentayga und Cullinan, gegen die man Mercedes-Maybach eventuell per GLS-Nachfolger in Stellung bringen möchte. Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG erklärt dazu: „Mit Hilfe unserer lokalen Designteams verleihen wir echten Produkten lokale Werte und Tugenden. China hat uns bei Maybach sehr inspiriert.“ Und falls die Frage aufkommt: Nein, beim Entwurf der Studie hatte definitiv niemand einen im Tee!

Was bedeutet das?

Daimlers China-Auftritt zeigt vor allem bei der Mercedes-Maybach-Studie, wie anders dieser Markt zum Teil tickt. Auch die L-Stufenheck-Modelle bleiben dem dortigen Markt vorbehalten. Alternative Antriebe waren vordergründig kein Thema.