Audi Jahrespressekonferenz 2018: Eine Marke erfindet sich neu

Auf der Jahrespressekonferenz kündigte der Audi-Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler eine tiefgreifende Transformation der Marke an.

Die Studie Aicon soll die Blaupause für ein autonomes Roboshuttle werden. | Foto: Audi
Die Studie Aicon soll die Blaupause für ein autonomes Roboshuttle werden. | Foto: Audi
Gregor Soller

Die Jahrespressekonferenz 2018 nutzte Rupert Stadler diesmal für einen großen Gesamtüberblick, wie sich die Marke Audi künftig darstellen will. Zum Thema Elektromobilität kündigte er „rund 20 elektrifizierte Modelle über alle Segmente hinweg“ an und erklärte: „Zu unserer Antriebsstrategie gehört auch eine erste Kleinserie mit Brennstoffzelle, die wir 2020 auf die Straße bringen. Denn Wasserstoff ist ein weiterer perfekter Energieträger für E-Mobilität von morgen.“ Teil dieser Modelloffensive ist der „e-tron“: „Unser erstes voll-elektrisches Serienmodell ist der erste Audi mit flexibel zubuchbaren Funktionen. So kann der Kunde sein Auto auch nach der Auslieferung noch laufend seinen individuellen Bedürfnissen anpassen.“ Zahlreiche Kunden sollen das SUV bereits vorreserviert haben, allein in Norwegen lägen mittlerweile rund 3.700 Reservierungen vor. Den Startpreis in Deutschland bestätigte Stadler mit 80.000 Euro. Auch den e-tron GT bestätigte er: Dieser soll ab 2020 in Neckarsulm in den Böllinger Höfen entstehen.

Aber auch das selbstfahrende interurbane Shuttle entwickelt man weiter, Stichwort Aicon: „Eine solch luxuriöse Lounge für die Langstrecke verankern wir in unserer langfristigen Produktplanung.“ Dazu gehört natürlich die Weiterentwicklung des autonomen Fahrens, das Audi auch über die Münchner Autonomous Intelligent Driving GmbH weitertreibt. Bis 2021 sollen hier selbstfahrende Systeme entwickelt werden.  „Dieses Modul findet in sogenannten Robotaxis genauso Anwendung wie in vollautonom fahrenden privaten Automobilen, ohne Lenkrad und Pedale.“ Daran sollen Experten aus 15 Nationen mit einem großen Netzwerk arbeiten.

Außerdem möchte man über Audi on demand in die Kultur des Fahrzeugteilens einsteigen: „Car-Sharing bieten viele an. Als Anbieter von Premium-Mobilität sehen wir es als unsere Aufgabe, in dieser Kultur des Teilens Premium-Erlebnisse zu schaffen. Für jedermann. Auch für Menschen, die sich kein Premium-Auto kaufen wollen oder können.“ Dabei will Audi laut Stadler „Ein Gefühl von Luxus“ bieten und sei es nur für 15 Minuten. Stadlers Vision dazu: „Sich sofort zu Hause fühlen und entspannt ankommen.“

Was bedeutet das?

Erstmals kündigt Audi gebündelt konkrete Zukunftspläne an, die sämtliche Spielarten moderner Mobilität umfassen. Man darf gespannt sein, ob alle Termine gehalten werden und wie Audis Zukunftsoffensive von den Kunden angenommen werden wird.