AMG und Rotwild präsentieren das „Biest aus der Grünen Hölle“

Das Rotwild-Rennrad R.S2 Limited Edition „Beast of the Green Hell“ ermöglicht CO2-neutrales AMG-fahren .

hauptsache grün: AMG GT R und das neue Rotwild R.S2 Limited Edition. | Foto: Daimler
hauptsache grün: AMG GT R und das neue Rotwild R.S2 Limited Edition. | Foto: Daimler
Gregor Soller

Den Mercedes-AMG GT R steht mit seinen 11,4 Litern Durchschnittsverbrauch und 259 Gramm CO2-Ausstoß nicht gerade für die Zukunft der Motorisierung. Deshalb haben die Schwaben ihm zusammen mit der Fahrradschmiede Rotwild ein Carbon-Rennrad zur Seite gestellt, mit dem man immer absolut CO2-neutral unterwegs sein wird.

Bereits seit 2013 arbeiten AMG und Rotwild zusammen und bieten den Kunden damit die Wahl zwischen zwei und vier Rädern. Das neue Rotwild R.S2 Limited Edition „Beast of the Green Hell“ soll jetzt mit den typischen AMG-Tugenden punkten: Fahrdynamik, Leichtbau, Design und Komfort. Das Sondermodell ist anlässlich des diesjährigen AMG-Firmenjubiläums auf 50 Exemplare limitiert.

Das handgefertigte Rennrad versteht sich als Hommage an den Mercedes-AMG GT R und kann für 7.109 Euro exklusiv über den Rotwild-Vertrieb bestellt werden. Der Preis ist wiederum eine Reminiszenz an die Rundenzeit des Mercedes-AMG GT R auf der Nordschleife des Nürburgrings. Der GT R absolvierte die 22,8 Kilometer der grünen Hölle in 7.10,9 Minuten.

Der Preis resultiert aus einem handgearbeiteten Rahmen mit modularem Carbon-Monocoque-Aufbau und dem Einsatz von speziellen Fasern für hohe Steifigkeit und Gewichtsreduzierung. Dazu soll der Rahmen gute Dämpfungseigenschaften bieten. Das geht weiter bis in die speziell geformten Sitzstreben, die den Dämpfungskomfort vor allem auf langen Touren verbessern sollen. Die Laufräder wurden auf extremen Leichtlauf konzipiert: Die 29‑Zoll-Crankbrothers-Cobalt‑11-Laufräder aus Carbon sollen eine hohe Beschleunigung und eine verbesserte Bremsverzögerung ermöglichen, wobei das  Design die rotierende Masse so gering wie möglich halten und das Gewicht näher zur Radmitte verlagern soll. Abgerundet wird das Rotwild-Rad durch hochwertige Shimano-Komponenten.

Was bedeutet das?

AMG- und Fahrradenthusiasten, die das nötige Kleingeld besitzen, können mit dem „grünen Rotwild“ CO2-neutral unterwegs sein.