September
2017

Herbststurm: Drücken Batterie und Brennstoffzelle den Verbrenner ins Abseits?

VISION mobility

Zeitenwende

Gregor Soller
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Liebe Leser,

Abgas- und Kartellvorwürfe beschleunigen die Umbrüche in der Mobilität. Das gilt auch für die begleitenden Medien. Mit dem neuen Objekt VISION mobility will der HUSS-VERLAG dem Rechnung tragen und verbindet das Thema Mobilität mit den Bereichen Konnektivität und Infrastruktur. Denn eines wird ohne das andere künftig nicht mehr denkbar sein. Den Umbruch spürt man auch auf der einstigen Branchenleitmesse IAA, die nicht mehr bei jedem Hersteller als „gesetzt“ gilt. Auch die Automobilbranche sucht neue Plattformen, wo man sich mit anderen Playern verzahnt. Womit wir beim Stichwort „Digitalisierung“ respektive „Kommunikation“ wären: Denn für kluge Programmierer ist es kein Problem mehr, digitale Welten zu erstellen.

Dass man auch hier schneller vorankommt als gedacht, bewei­sen die Zulieferer, die sich zu unverzichtbaren Gesamtsystemlieferanten entwickeln. Sie sind selbst überrascht, wie zügig manche Entwicklungen jetzt umgesetzt werden sollen, wozu auch die Infrastruktur entsprechend „intelligentisiert“ werden muss.

Wie Länder, Städte und Gemeinden darauf reagieren, verdeutlichen zahl­reiche Symposien, auf denen Vertreter aus Immobilienwirtschaft und Stadt­planung sowie öffentlichem Nahverkehr leidenschaftlich über künftige Formen der Mobilität und Kommunikation diskutieren. Dass das Ganze auch Schattenseiten haben kann, bewies unser City Check in Amsterdam, bei dem die Digitalisierung und Orientierung weg vom Auto mit Verbrenner schon ungewöhnliche Blüten treibt. Trotzdem bleiben viele Neuheiten dem Verbren­ner treu, bevor elektrisierte Alternativen folgen.

Die Alltagstauglichkeit der Batterieelektrik bewies ein findiger Geschäftsmann, der mit seinen beiden Tesla-Modellen mittlerweile je 500.000 Kilometer abgespult hat. Aber auch abseits von Elon Musks immer noch Verluste produzierender „Traumfabrik“ steigt die Nachfrage nach elektrifizierten Antrieben massiv, wenngleich von sehr niedrigem Niveau aus.

Hintergrundgeschichten wie diese, leidenschaftliche und umfassende Recherchen großer Themenkomplexe sowie zahlreiche Interviews und Mei­nungsbilder sollen Sie umfassend informieren und einladen, entspannt in eine spannende Zukunft zu reisen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Gregor Soller
Chefredakteur VISION mobility

3 Ausgaben kostenlos

Im Probe-Abonnement erhalten Sie derzeit 2 Ausgaben des Fachmagazins VISION mobility kostenlos.

Jetzt zugreifen »