Auto China Peking 2018: Die 10 schlechtesten Autos

Funda Kaplan

Die Goldgräberstimmung in China treibt die Hersteller dazu, den Bogen vielleicht manchmal etwas zu überspannen – oder Ultrafades auszustellen. Wir haben die zehn schlechtesten Ausstellungsstücke in einer Liste zusammengestellt.

Vom absoluten Minimalzweisitzer bis zum gepanzerten Militärfahrzeug reichten die „Ausstellungsstücke“ auf der Auto China in Peking 2018. Und Letzteres hat auf einer Pkw-Messe einfach nix verloren. Was Daimler dazu trieb, nach Mercedes-Benz und Maybach auch noch Stufenheck-Limousinen und SUV mit Anklängen an Vorkriegsklassiker in einem Auto zu vermischen, wissen wohl nur die Verantwortlichen selbst. Aber auch der intelligent konzipierte Stromer von Singulato dürfte mit dem gezeigten Heck kaum Freunde finden. Range Rover und BMW brachten wieder die üblichen Geldvernichtungsmaschinen mit: Ein Range Rover SV-Zweitürer-Coupé, das farblich gleich von Changan kopiert wurde und BMW einmal mehr einen 760 Li Individual in metallic rot mit weißem Leder. In dem Moment, wo man mit Rangie und 7er den Hof des Händlers verlässt, dürfte der Wert der Pretiosen gleich mal um 50 Prozent plus x sinken.

BAIC kopierte mit dem BJ 80 6x6 Daimler G Quadrat 6x6, während Kia seine SUV um ein langweiliges Mittelklasse-SUV-Irgendwas erweitert hat, das so gar nicht zum sonst stringenten Style der Marke passt. Doch diese Irgendwasse gibt es auch von anderen Marken noch zuhauf. Zum Beispiel den Elektriker EV 550, der aussieht, als wäre er bereits ein viertel Jahrhundert auf dem Markt. Was für einen Stromer etwas unsexy ist. Aber sehen sie selbst.

Was bedeutet das?

Auf einer Messe gibt es immer auch teils wilde Fehltritte oder Langeweiler, die ohnehin überall stehen und sich vielleicht sogar gut verkaufen –  auf der Messe aber nur Platz wegnehmen und niemanden interessieren.